Südafrika 18 Tage / selfguided

 

Gerne erstellen wir Ihnen zu Ihrem Wunschtermin ein unverbindliches Angebot!

Streckenverlauf

Die Routen unserer Motorradreisen sind sorgfältig geplant. Wir haben an alles gedacht, was Sie sehen und erleben müssen - von der gemütlichen Unterkunft im Hotel bis zu sehenswürdigen Monumenten. Gerne erarbeiten wir für Sie auch abgeänderte Routen - kontakieren Sie uns einfach für eine Individualreise!

1 Ankunft Cape Town

Welcome Welcome to South Africa! Vielleicht schon mal ein Bummel durch die Waterfront, Robbenschauen im Hafenbecken, Blicke auf den Tafelberg? Übernachtung in einem eleganten viktorianischen Haus im Zentrum Kapstadts zwischen Waterfront und Tafelberg.to South Africa! Vielleicht schon mal ein Bummel durch die Waterfront, Robbenschauen im Hafenbecken, Blicke auf den Tafelberg? Übernachtung in einem eleganten viktorianischen Haus im Zentrum Kapstadts zwischen Waterfront und Tafelberg.

2 Rundfahrt Kap-Halbinsel (153 km)

Auf geht’s über die Kaphalbinsel. Nach Besuch der Pinguine in Simonstown zum Kap der Guten Hoffnung. Zurück auf dem legendären Chapman Peaks Drive nach Cape Town

3 Cape Town - Cape Agulhas (245 km / 216 km)

Entlang der "Falschen Bucht" geht es ostwärts. Zwar werden die Wale voraussichtlich nicht vor Hermanus "cruisen", trotzdem ein hübsches Städtchen. Dann endlich auf die Piste: Die erste Gravelroad auf dem Weg zum südlichsten Punkt des Kontinents! Die heimelige Lodge mit gediegener Küche, vom Meer dominiert, erwartet ihre Gäste.

4 Cape Agulhas - Calitzdorp / Oudtshoorn (348 km / 297 km)

Fähre handbetrieben! Über den Breede Fluss geht es per menschlicher Muskelkraft. Um die eigenen Muskeln zu entspannen, könnten auf dem Weg in Warmwaterberg die Thermen besucht werden. Die Unterkunft bei Caltizdorp ist rustikal: Ca. 1880 erbaute renovierte Cottages, Straußenfarmambiente. Wer will, kann sich sein Straußenfilet am Abend vor dem Haus selbst grillen.

5 Oudtshoorn - The Heads (bei Knysna) (308 km / 302 km)

Der nach wie vor nicht asphaltierte Swartberg Pass gilt immer noch als Meisterwerk der Straßenbaukunst in der Western Cape Region. Durch Meiringspoort und über den Montagu Pass (wenn's feucht ist gar nicht einfach, aber es gibt Asphalt-Alternative!) geht es zurück an die Garden Route. Nach einem Abstecher ins Hinterland wieder vor an die Küste und Übernachtung in einer Villa bei den Heads genannten Felsblöcken an der Mündung der Lagune von Knysna.

6 The Heads - Seafield (Port Alfred) (489 km / 441 km)

Entlang der Garden Route und durch den bekannten Surfer-Ort Plettenberg Bay gibt es an der "alten" Straße die Möglichkeit, den Tsitsikama Urwalds zu besuchen. An Port Elizabeth vorbei (oder durch) und an den Dünen des Woody Kaps entlang endet der Tag in einem Country Club Resort an der Wild Coast.

7 Seafield – Maclear (411 km / 436 km)

Nach einigen Kilometern entlang der Küste (vielleicht mit "Sidestep" nach Hamburg?) wird East London umfahren und sich langsam nördliche orientiert. Durch das fruchtbare Land der Transkei wird dann bei Maclear schon das Vorgebirge erreicht. Übernachtung im afrikanisch inspirierten Herrenhaus.

8 Maclear – Himeville (349 km / 322 km)

An der Grenze zu Lesotho entlang geht es bergauf/bergab und durch kleine Siedlungen nach Kwa Zulu Natal. Hinter Underberg wird der heutige Übernachtungsort Himeville in den Drakensbergen erreicht.

9 Himeville – Malealea (401 km / 444 km)

Der Aufstieg über den Sani Pass nach Lesotho ist immer eine Herausforderung. Nur 4-Rad getriebene Fahrzeuge dürfen ihn befahren - und natürlich Motorräder! Dahinter wartet "echtes" Afrika: Das kleine Königreich Lesotho - ein Offroad-Paradies! Die schön gelegene Lodge in Malealea ist an den Landesstil angelehnt.

10 Malealea

Ein freier Tag zur tieferen Erkundung des Landes - die auch zu Pferd, dem "klassischen" Verkehrsmittel des Landes, möglich ist. Oder Spazieren gehen, oder ... einfach nur im Garten sitzen und nichts tun...

11 Malealea – Rhodes (226 km)

An der westlichen Grenze Lesothos entlang wird bei Twelle wieder Südafrika erreicht. Entlang des Oranje Grenzflusses schlängelt sich die Piste und führt dann über den Lundin’s Nek Pass. Auf der Südseite geht es oberhalb des Bell Flusses wieder bergan. Hinter Rhodes liegt die aus Felsstein gebaute Luxuslodge auf 2500 Höhenmeter.

12 Rhodes – Cradock (477 km / 400 km)

Weitgehend parallel zum Kammverlauf geht es in südwestlicher Richtung in ebeneres Gelände wieder zurück in die Provinz Eastern Cape. Auch wenn im Sommer kaum zu glauben – dass 1590 Meter hoch gelegene Molteno, bei dem auch Südafrikas Kohlebergbau begann, ist der kälteste Ort des Landes. Die Unterkunft in Cradock verteilt sich auf restaurierte viktorianische Häuser eines Straßenzuges.

13 Cradock - Addo Elephant National Park (241 km / 198 km)

Durch die Bosberg Mountains und an Sumerset East vorbei leitet der Suurberg Pass „von hinten“ zum Addo. Obwohl er "Elphant Park" heißt, gibt es BIG FIVE. Auf einem Night Drive sind nachtaktive Tier zu sehen. Übernachtung in komfortablen Rundhütten mit Blick auf eine Wasserstelle.

14 Addo – Willomore (381 km / 249 km)

Nach einer weiteren Pirschfahrt zum Sonnenaufgang Abfahrt zu einer abenteuerlichen Tour durch den Bavianskloof. Das komfortable Guesthouse liegt dann wieder in der "Zivilisation" - jedoch deren "tiefster Provinz".

15 Willowmore – Fraserburg (300 km / 315 km)

Durch die steppen- bis halbwüstenartige Große Karoo führen Gravelroads schnurgerade nach Nordwesten. Hinter Beaufort West wird der Molteno gequert, der älteste Bergpass Südafrikas. Mittelklasse Inn in Fraserburg.

16 Fraserburg – Nieuwoudtville (368 km / 297 km)

Mit dem Tankwa Karoo National Park wird eine beeindruckende Region herber Schönheit durchfahren. Unterkunft in restaurierten Farmhäusern, die romantisch bis rustikal gestaltet sind und stets höchstes Lob der Gäste ernten.

17 Nieuwoudtville – Wellington (367 km / 338 km)

Ein letzter Tag auf überwiegend Pisten. Die Strecken nach Süden über Wupperthal und durch die Cederberge sind echte Enduro-Leckerbissen. Keinesfalls den Stopp beim Eselbank Wasserfall und den fast gegenüber liegenden Rock Arch Felsenbögen verpassen! Bevor das Weingut mit edlem Guesthouse erreicht wird, führt die Strecke noch durch Ceres, Zentrum des Obstanbaus, über den Mitchel Pass in das Land van Waveren Tal und über den Bain’s Kloof Pass der Waterval Berge hinunter in die Winelands.

18 Wellington - Cape Town (241 km / 80 km)

Noch etwas Cruisen durch die Winelands und seine Pässe - es gibt auch, wenn gewünscht, ein bisschen Offroad - und dann liegt Kapstadt wieder vor uns. Rückgabe der Motorräder. Die letzte Nacht im schnuckeligen Boutique Hotel in Sea Point, nahe der Waterfront.

19 Cape Town und Abreise

Es bleibt noch ein bisschen Zeit, um Kapstadt weiter zu erkunden - bei schönem Wetter vielleicht hinauf auf den Tafelberg? Anschließend Transfer zum Flughafen.