Süd-Indien (14 Tage)

Auf unseren zweiwöchigen Süd-Indien Rundreisen besuchen wir die Staaten Kerala und Tamil Nadu. Wir fahren also in den wirklichen Süden, in das tropische Indien. Diese Region gilt unter Kennern des Landes noch als echter Geheimtipp.

Kerala

Ausgangspunkt unserer Touren ist Varkala, ein kleiner Fischer- und Pilgerort mit wunderschönem Badestrand, ca. 50 km nördlich von Trivandrum, der Hauptstadt Keralas. Kerala ist der südwestlichste Bundesstaat Indiens, ein schmaler, fruchtbarer Küstenstreifen am westlichen Steilabfall der Western Ghatts. Auch wenn man in Indien gerne zu Übertreibungen neigt, kann man nur zustimmen, wenn die Einwohner liebevoll und stolz von „God‘s own Country“ sprechen und damit versuchen, die unbeschreibliche Schönheit Keralas in Worte zu fassen.

Unsere Touren führen uns durch die vielfältigen und sehr unterschiedlichen Regionen dieses Staates, hochgelegene (bis 2.400 m) ausgedehnte Wälder, große Naturschutzgebiete mit Elefanten, Tigern, Büffeln, Affen, Leoparden und anderen Wildtieren, palmengesäumte Kanäle der Backwaters, Tee- und Gewürzplantagen. Wir besuchen die Städte Varkala, Alleppey, Munnar und Cochin, um nur einige zu nennen.

Tamil Nadu

Das Land der Tamilen und der 1000 Tempel. 2000 Jahre indische Tradition prägen diesen faszinierenden Staat. Weit abgelegen im Süden blieb er unbehelligt von den Invasionen, Besetzungen und Plünderungen fremder Eroberer, die immer wieder den Norden Indiens heimsuchten. Wir finden in Tamil Nadu die schönsten Tempel Indiens mit ihren riesigen Gopurams, den Tortürmen, durch die man das Tempelgelände betritt. Auf unserer Strecke liegen Kanyakumari (Kap Komorin), der südlichste Punkt der indischen Halbinsel und Madurai mit seiner gigantischen Tempelanlage.

Biking

Ebenso abwechslungsreich wie die kulturellen Höhepunkte sind die Strecken, die wir mit unseren Enfields zurücklegen. Insgesamt ca. 1.300 km werden wir unter die Räder nehmen. Kein Tag gleicht dem anderen. Gut ausgebaute Highways in Kerala ziehen sich entlang der Küste durch endlose Palmenwälder und vorbei an den Kanälen der Backwaters. Wenig befahrene Bergsträßchen winden sich in engen Serpentinen steil hinauf in die Western Ghatts und wir werden belohnt durch unglaubliche Ausblicke über diese nahezu unbekannten Gebirge. Langgestreckte Landstraßen, teilweise etwas reparaturbedürftig, führen uns durch die sanft gewölbten Hochebenen in Tamil Nadu. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Wir werden fast ausschließlich auf Asphalt fahren, so dass jeder einigermaßen geübte Motorradfahrer die Strecken ohne Mühe bewältigen kann.

Streckenverlauf

Die Routen unserer Motorradreisen sind sorgfältig geplant. Wir haben an alles gedacht, was Sie sehen und erleben müssen - von der gemütlichen Unterkunft im Hotel bis zu sehenswürdigen Monumenten. Gerne erarbeiten wir für Sie auch abgeänderte Routen - kontakieren Sie uns einfach für eine Individualreise!

1 Anreise

Zielflughafen ist Trivandrum (Thiruvananthapuram), die Hauptstadt von Kerala. Wir holen Sie vom Flughafen ab und bringen Sie ins Hotel nach Varkala (ca. 50 km). Übernachtung in Varkala (Check-in/Check-out-Zeit im Hotel: 12:00 Uhr)

2 Varkala

Frühstück. Der Strand lädt zum Sonnen und Baden ein. Wer Lust hat, lässt sich bei einem der zahlreichen Schneider ein maßgefertigtes indisches Hemd schneidern oder hängt den Tag ganz einfach in einem der zahlreichen netten Strandcafes ab. Abendessen, Übernachtung in Varkala.

3 Erste Ausfahrt (ca. 50 km)

Frühstück. Nun ist es soweit, wir holen die Enfields aus der Garage und jeder kann sich seine Maschine aussuchen. Wir geben Ihnen eine kurze Einweisung in die Handhabung der Motorräder und erklären Ihnen, wie der indische Verkehr "funktioniert". Dann geht es los. Entlang verträumter Küstenstraßen, durch eine kurze Sandstrecke und schließlich auf dem Highway lernen wir die Enfields kennen. Abendessen, Übernachtung in Varkala.

4 Von Varkala nach Kanyakumari (ca. 150 km)

Frühstück. Fahrt nach Kanyakumari (Kap Komorin): Die meiste Zeit bewegen wir uns auf kleinen Küsten-Straßen. Wir besuchen unterwegs einen KaliTempel und den Königspalast in Padmanabhapuram. Abends hoffen wir auf einen spektakulären Sonnenuntergang und beenden den Tag mit einem Pooja im Tempel der Göttin Kanya Kumari. Vom Hotel haben wir einen direkten Blick auf den Golf von Bengalen. Zum Dinner gibt es Thali, eine südindische Spezialität. Abendessen, Übernachtung in Kanyakumari.

5 Kanyakumari - Madurai (ca. 245 km)

Frühstück. Fahrt nach Madurai: Kurz hinter Kanyakumari durchqueren wir Kilometer lang eine gigantische Windkraftanlage. Nach etwa sechs Stunden erreichen wir Madurai. Abends besuchen wir den MenaksheeTempel, eine der größten Tempelanlagen Indiens. Abendessen gibt es hoch über den Dächern Madurais. Abendessen. Übernachtung in Madurai.

6 Madurai - Palani (ca. 165 km)

Frühstück. Nun kommen Kurvenfahrer auf ihre Kosten. Wir erklimmen die Höhen der Western Ghatts und erreichen immerhin 2.200 Meter über dem Meeresspiegel. Reichlich Kurven auf gut ausgebauter Straße machen diesen Tag zu einem Genuss. Doch wir bleiben nicht auf der Höhe, sondern fahren zur Tempelstadt Palani unten im Tal. Dort herrschen angenehm warme Temperaturen und außerdem ist der Besuch des Tempels ein unglaubliches Erlebnis. Abendessen, Übernachtung in Palani.

7 Palani - Munnar (ca. 135 km)

Frühstück. Auf unserer heutigen Strecke liegen wiederum einige Bergpassagen, also wieder ein Paradies für Kurvenfahrer. Wir durchfahren zwei Wildlife Sanctuaries, den Indira-Ghandi- und den Chinnar-Naturschutzpark, und wenn wir Glück haben, sichten wir auch ein paar wilde Elefanten. Ab nachmittags befinden wir uns im Land des Tees. Soweit das Auge reicht, sind Hügel und Täler mit der würzig duftenden, energiespendenden Pflanze bewachsen. Abendessen, Übernachtung in Munnar.

8 Munnar - Thekkady (ca. 110 km)

Frühstück. Weiter geht es durch endlose Teeplantagen. Doch dann ändert sich plötzlich die Landschaft und Tee wird durch Kardamom und Pfeffer abgelöst. Wir sind sprichwörtlich im Land, wo der Pfeffer wächst. Am frühen Nachmittag erreichen wir Thekkady, einen idealen Ort zum Shoppen. Hier finden Souvenirjäger alles, was das Herz begehrt. Wir wohnen in einem Heritage Hotel. Es ist im traditionellen Stil von Kerala gebaut und bietet eine gemütliche Atmosphäre. Abendessen, Übernachtung in Thekkady.

9 Thekkady

Frühstück. Wir legen einen wohlverdienten Pausentag ein. Thekkadi ist der ideale Ort dafür. Die relativ hohe Berglage sorgt für ein angenehmes Klima. Wer möchte, kann eine ca. dreistündige, geführte Wanderung durch das Periyar Wildlife Sanctuary buchen und sich fachkundig über Tier- und Pflanzenwelt informieren lassen. Wer es geruhsamer wünscht, kann sich zu einer Bootsfahrt auf dem Periyar-See einschiffen. Zahlreiche Ayurveda-Massagezentren bieten zudem ihre Dienste an. Abendessen, Übernachtung in Thekkady.

10 Thekkady - Kollam (ca. 200 km)

Frühstück. Frisch ausgeruht besteigen wir wieder unsere Bikes. Vor uns liegen gut sieben Stunden Bergfahrt durch üppigste Vegetation. Ein letztes Mal genießen wir Kurvenschleifen in den Western Ghatts. Je mehr wir uns dem Meer nähern und je tiefer wir kommen, desto wärmer wird es, bis wir uns endlich der warmen "Bergkleidung" entledigen müssen. Abendessen, Übernachtung in Kollam.

11 Kollam - Varkala (ca. 90 km)

Frühstück. Nahe bei Kollam liegt Munroe-Island, einer der Ausgangspunkte für die Bootstour durch die berühmten Backwaters von Kerala, ein palmenumsäumtes, teils natürlich, teils künstlich angelegtes Kanalsystem (vergleichbar mit Everglades in Florida). Ein paar Stunden werden wir auf kleinen Motorbooten durch die Backwaters schippern. Gegen Mittag haben wir wieder festen Boden unter den Füßen und setzen zur letzten Motorradfahrt dieser Reise an. Wenig später sind wir wieder in Varkala. Abendessen, Übernachtung in Varkala.

12 Varkala

Frühstück. Nun heißt es entspannen. Die Bikes gehen zurück in die Hände unseres Mechanikers und werden für die nächste Tour fit gemacht und wir werden uns dem anstrengenden Geschäft des Nichtstuns widmen. Abendessen, Übernachtung in Varkala.

13 Varkala

Frühstück. Wer will, kann sich für wenig Geld in einem der zahlreichen Ayurveda-Ressorts mit einer typischen südindischen Massage verwöhnen oder sich am Strand die wärmenden Sonnenstrahlen auf den Bauch brennen lassen. Zum Abendessen empfehlen wir ein letztes Mal fangfrischen Fisch oder die anderen vielen Köstlichkeiten der indischen Küche. Abendessen, Übernachtung in Varkala.

14 Namastè und auf Wiedersehen!

Der Moment zum Abschiednehmen ist gekommen. Die letzte Nacht in Indien ist meist nur kurz, da fast alle Fluggesellschaften Mitten in der Nacht losfliegen. Wenn es Ihnen gefallen hat, dann kommen Sie doch einfach noch mal mit uns nach Indien, diesmal vielleicht in den Wüstenstaat Rajasthan oder über die höchsten Pässe der Welt, nach Ladakh im Himalaja. Indien hat viele Gesichter, und keines gleicht dem anderen.